Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Baugeschichtliches Seminar

Wahlfach (4 ECTS)

Storz

dienstags 11:30–13:00 Uhr
Beginn: 17.4.2018
Seminarraum Baugeschichte

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt über das Studienportal
 

Hausbau in den Vereinigten Staaten / A house in the USA

Sem_St

Kann man sich die USA ohne die langen Reihen von Einfamilienhäuser vorstellen, vor welchen jeweils ein Auto parkt und wo der grüne Rasenfleck stets akkurat geschnitten bleibt? Solch ein Bild kennen wir alle aus Filmen, Zeitschriften und Reisen.
Das Eigenhaus ist in der Tat der Inbegriff der amerikanischen Kultur. Die persönliche Freiheit, die hier hoch angesiedelt ist, wird vor allem durch das allgemeine Recht auf ein Eigenheim zum Ausdruck gebracht. Zumindest theoretisch.
Begonnen hat es in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als die Industrie in die Städte gelangte. Die gut situierten Schichten haben angefangen, im Borderland – an den Stadtgrenzen – zu bauen, um Lärm und Dreck des städtischen Lebens zu vermeiden, ohne jedoch eine Stadt ganz zu verlassen.  Aus dieser praktischen Idee wurde schnell ein American Lifestyle, wie wir es heute kennen. Bücher von Andrew Jackson Downing und Catharine Esther Beecher leisteten hier eine Pionierarbeit.
Im Rahmen des Seminars wird der amerikanische Hausbau sowohl angesichts seiner stilistischen als auch kultursoziologischen Entwicklungsgeschichte betrachtet. Die Ästhetik der Häuser war hier nie ein beiläufiges Architekturthema. Spannend ist auch die Tatsache, dass ein privates Haus in den Vereinigten Staaten ungebrochen eine öffentliche Angelegenheit bleibt.
Da es überwiegend mit den englischsprachigen Quellen gearbeitet wird, ist eine gute Kenntnis dieser Sprache eine Voraussetzung zur Teilnahme.

Es sind Studentinnen und Studenten der Kunstgeschichte und Architektur eingeladen.
 


Whenever you think about the USA you see long rows of houses and cars parking in front of them. There are also perfectly cut green lawns that complement this imaginary picture; the picture which is known so well from movies, magazines and travellings.
American culture is all about the house. An idea of an own house, achievable for everyone, expresses the highest priority of freedom and is so vividly presented in American culture; well, at least theoretically.
The first half of the 19th century is a starting point for the history of American house building. At that time factories were built in cities and  their industrialization had begun. The well-established families started to settle down in borderlands. They wanted to escape from loud, dirty and overcrowded city centers, however they still wanted to stay close to their sources of income. The very first lifestyle coaches, Andrew Jackson Downing and Catharine Esther Beecher, happened to write their bestseller books at that time; they both created fundamental work on something we would call an American Lifestyle today.
The aesthetical and sociocultural development of American house building will be the subject matter of the seminar. Paradoxically, an own house, as private as it is, has always been here of a major public concern and so have its aesthetics.
The requirement to register for the seminar is a good knowledge of English since the majority of the sources studied during the seminar are in English.

Registration to the seminar is open to the students from both Architecture and History of Art.