Home | Impressum | Sitemap | KIT
Boeker2

Johann Josef Böker

Studium der Kunstgeschichte, klass. Archäologie und Geschichte an den Universitäten Köln, Saarbrücken, Münster und Oxford
1982-88 Hochschulassistent am Institut für Bau- und Kunstgeschichte der Universität Hannover
1988 Gastprofessor an der University of Toronto
1988/89 Vertretung einer Professur Universität Bochum
1989-2005 McGill University, Montreal
seit 2006 Institut für Baugeschichte, Universität Karlsruhe 


Schriftenverzeichnis

Bücher:
(zusammen mit Brehm, Anne-Christine, Hanschke, Julian und Sauvé, Jean-Sébastien): Die Architektur der Gotik: Die Rheinlande. Salzburg: Müry & Salzmann, 2013.

(zusammen mit Brehm, Anne-Christine, Hanschke, Julian und Sauvé, Jean-Sébastien): Die Architektur der Gotik: Ulm und der Donauraum. Salzburg: Müry & Salzmann, 2011. 

Der Wiener Stephansdom. Ein Sinnbild des Hauses Österreich. Salzburg: Anton Pustet, 2007,
344 Seiten.

Architektur der Gotik/ Gothic Architecture. Bestandskatalog der weltgrößten Sammlung an gotischen Baurissen der Akademie der Bildenden Künste Wien/ Catalogue of the world-largest collection of Gothic Architectural Drawings in the Academy of Fine Arts Vienna. Salzburg: Anton Pustet, 2005, 464 Seiten.

Laurenz Spenning und der Wiener Dombau im 15. Jahrhundert. Beiheft zur Ausstellung Geheimnis im Stein. Das Erbe der mittelalterlichen Dombauhütte und ihrer Meister, 12. Juni—30. September 2001 in der Kartause Mauerbach. Wien: Österreichisches Bundesdenkmalamt, 2001, 38 Seiten.

[Mithrsg.] The Emblem and Architecture. Studies in Applied Emblematics from the Sixteenth to the Eighteenth Centuries (Imago Figurata. Studies, vol. 2) Turnhout: Brepols, 1999.

Idensen: Architektur und Ausmalung einer romanischen Hofkapelle. Berlin: Gebr. Mann, 1995, 164 Seiten.

Die Marktpfarrkirche St. Lamberti in Münster: Die Bau- und Restaurierungsgeschichte einer spätgotischen Stadtkirche (Denkmalpflege und Forschung in Westfalen, Bd. XVIII). Bonn: Rudolf Habelt, 1989, 228 Seiten.

Mittelalterliche Backsteinarchitektur Norddeutschlands. Darmstadt: Wissenschaft­liche Buchgesellschaft, 1988, 309 Seiten.

[Mitautor:] Baudenkmale in Hessen: Schwalm-Eder-Kreis, Teil I. (Denk­maltopographie der Bundesrepublik Deutschland). Braunschweig/Wiesbaden: Vieweg, 1985, 584 Seiten.

Englische Sakralarchitektur des Mittelalters. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1984, 371 Seiten.

Der Beginn einer Spätgotik innerhalb der englischen Sakralarchitektur zwischen 1370 und 1450. (XVIII. Veröffentlichung der Abteilung Architektur des Kunsthistorischen Instituts der Universität zu Köln). Köln, 1981, 216 Seiten.


Beiträge in Büchern:

Die mittelalterlichen Baurisse zum Regensburger Dom. In: Achim Hubel und Manfred Schuller (Hrsg.):  Kunstdenkmäler in Bayern: Tl.5 Der Dom zu Regensburg. Regensburg: Pustet, 2013: 339—350.

(zusammen mit Anne-Christine Brehm): „Die gotischen Architekturzeichnungen des Freiburger Münsterturms.“ In: Freiburger Münsterbauverein (Hrsg.): Das Freiburger Münster. Regensburg, 2011: 323—327. 

„Romanische Sakralarchitektur in Soest,“ in: Heinz-Dieter. Heimann (Hrsg.), Soest: Geschichte der Stadt, Bd. I  (Soester Beiträge LII). Soest: Mocker & Jahn, 2010. 

„Laurenz Spenning und die Entwicklung des Architektenberufes im späten Mittelalter“, in: Bürger, Stefan / Klein, Bruno (Hrsg.), Werkmeister der Spätgotik. Position und Rolle der Architekten im Bauwesen des 14. bis 16. Jahrhunderts. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2010.  

„Veitsdom und Stephansdom: Architektonische Beziehungen zwischen karolinischem Prag und rudolphinischem Wien“, in: Markéta Jarošová / Jiří Kuthan et al.: Prag und die großen Kulturzentren Europas in der Zeit der Luxemburger (1310–1437). Prague and Great Cultural Centres of Europe in the Luxembourgeois Period (1310–1437) (=Opera Facultatis Theologiae catholicae Universitatis Carolinae Pragensis. Historia et historia artium vol. IX). Prag, 2009.

„Fritz Leonhardt im Südwestdeutschen Archiv für Architektur und Ingenieurbau“. In: Joachim Kleinmanns und Christiane Weber (Hrsg.): Fritz Leonhardt 1909—1999. Die Kunst des Konstruierens—The Art of Engineering. Stuttgart/ London: Menges, 2009: S. 6f.

„Architekturzeichnungen des St. Vitusdoms“, in: Barbara Drake Boehm/ Jiři Fajt (Hrsg.): Karl IV. Kaiser von Gottes Gnaden. Berlin: Deutscher Kunstverlag, 2005, S. 180—182; Nr. 467f.  

“Architectural Drawings of St. Vitus’s Cathedral”, in: Barbara Drake Boehm/ Jiři Fajt (Hrsg.): Prague; The Crown of Bohemia 1347—1437. New York: Metropolitain Museum of Art, 2005,
S. 180—182; Nr. 467f. 

„Historismus zwischen Zentrum und Peripherie. Zwei Wiener Sakramentshausentwürfe des 15. Jahrhunderts“, in: Xenia Riemann u.a. (Hrsg.): Dauer und Wechsel. Festschrift für Harald Hammer-Schenk zum 60. Geburtstag. Berlin: Lukas, 2004, S. 33—38.  

„Afterword“ zu Günter Bandmann: Early Medieval Architecture as Bearer of Meaning, transl. Kendall Wallis. New York: Columbia University Press, 2005: S. 249—255. 

„Parlerisches am Wiener Stephansdom,“ in: Norbert Nussbaum (Hrsg.), Internationales Kolloquium zum Heiligkreuzmünster in Schwäbisch Gmünd. Schwäbisch Gmünd, 2004: S. 61—65.

„Die Architektur der Schlosskirche,“ in: Karlheinz Nestle (Hrsg.), 1504—2004 Schloßkirche zu Meisenheim. Bewegende Geschichte und lebendige Gegenwart eines einzigartigen Bauwerks. Meisenheim: ev. Kirchengemeinde, 2003/4: 65—99.

„Corvey“ (S. 153), „Frederick III, Art“ (S. 247),  „Goslar“ S. 273f.), „Kleve“ (S. 421f.), „Lübeck“ (S. 474f.), „Lüneburg“ (S. 477), „Maria Saal“ (S. 498), „Minden“ (S. 523), „Neubrandenburg“ (S. 561), „Paderborn“ (S. 608f.), „Prenzlau“ (S. 629), „Stendal“ (S. 735f.), „Stralsund“ (S. 738f.), „Vienna“ (S. 787f.), „Wismar“ (S. 818f.), „Zwettl“ (S. 845f.), in: John M. Jeep (ed.): Medieval Germany, An Encyclopaedia. New York and London: Garland, 2001. 

„Prag, Veitsdom“, in: Krönungen: Könige in Aachen, Geschichte und Mythos. Ausstellung Aachen 2000, S. 535.

„Schleswig-Holstein (2)“, in: Enciclopedia dell‘ Arte Medievale, Bd. X. Roma: Istituto della Enciclopedia Italiana, 1999, S. 404—408.

„Respiciendo et prospiciendo: Allegories of Architecture and Sculpture on the Frontispieces of Leoni’s Editions of Palladio and Alberti,“ in: Hans J. Böker und Peter Daly (Hrsg.), The Emblem and Architecture. Studies in Applied Emblematics from the Sixteenth to the Eighteenth Centuries (Imago Figurata. Studies II) Turnhout: Brepols, 1999, S. 231—245

„Gotische Sakralarchitektur in Soest,“ in: Heinz-Dieter Heimann (Hrsg.), Soest: Geschichte der Stadt, Bd. II.: Die Welt der Bürger: Politik, Gesellschaft und Kultur im spätmittelalterlichen Soest (Soester Beiträge LIII). Soest: Mocker & Jahn, 1996, S. 461—526.

„Vorläufer und Konkurrenten: Gottfried Laurenz Pictorius und Lambert Friedrich Corfey,“ in: Klaus Bußmann (Hrsg.), Johann Conrad Schlaun (1695-1773) im europäischen Kontext. Münster: Westfälisches Museum für Kunst und Kulturgeschichte, 1995, S. 622—637.

„St. Nikolai in Kalkar und die spätmittelalterlichen Residenzkirchen am Niederrhein,“ in Gerhard Kaldewei (Hrsg.), Die Stadt im Mittelalter: Kalkar und der Niederrhein. (Schriften der Heresbach-Stiftung Kalkar, Bd. I). Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte, 1994, S. 223—237.

[Mitautor:] „Cologne Cathedral,“ in: Randall van Vynckt (Hrsg.), International Dictionary of Architects and Architecture, Bd. 2: Architecture. Chicago: St. James Press, 1993, S. 319—321.

„Spätgotische Residenzkirchen im Weserraum,“ in Ulrich Grossmann (Hrsg.), Renaissance in Nord-Mitteleuropa, Teil I (Schriften des Weserrenaissance-Museums Schloß Brake, Bd. IV). München: Deutscher Kunstverlag, 1991, S. 148—158.

„Mittelalterliche Sakralarchitektur im Ruhrgebiet,“ in: Ferdinand Seibt (Hrsg.), Mittelalter im Ruhrgebiet: Vergessene Zeiten vor Kohle und Stahl, Bd. II, Bochum: Peter Pomp, 1990,
S. 233—240.

„Die ‚Lippoldsberger Bauschule‘: Zu Soziogenese und Rezeption einer Kirchenbauform des 12. Jahrhunderts,“ in: Franz J. Much (Hrsg.), Baukunst des Mittelalters in Europa. Hans Erich Kubach zum 75. Geburtstag. Stuttgart: Gesellschaft für Kunst und Denkmalpflege, 1988, S. 123—140.

„Die Jesuitenkirche in Münster,“ in: Festschrift für Georg Hoeltje. Hannover: Institut für Bau- und Kunstgeschichte der Universität Hannover, 1988, S. 111—114.

„Einführung zur Reprintausgabe,“ in Conrad Sutter, Thurmformen aller Style und Länder. Düsseldorf: VDI-Verlag, 1987 (Erstausgabe: 1888/95).

„Schloß Ruthe“ (Nr. 124f.), „Hildesheimer Dom“ (Nr. 145f.), in Clemens August: Fürstbischof, Jagdherr, Mäzen. Katalog zu einer kulturhistorischen Ausstellung aus Anlaß des 250jährigen Jubiläums von Schloß Clemenswerth. Meppen: Landkreis Emsland, 1987, S. 340—344; 361—366.

„Die Baugeschichte,“ in Peter Herbst (Hrsg.), Die Jakobikirche in Goslar. Königstein: Langewiesche, 1984, S. 8—12.

„Historische Dorfformen als denkmalpflegerische Gesamtanlagen,“ in: VI. Tag der Hessischen Denkmalpflege in Rotenburg/F. am 16. bis 18.10.1980. Kassel, 1980, S. 29—32.

„Westfalen (Münster, St. Lamberti und Überwasserkirche),“ in Die Parler und der Schöne Stil 1350-1400: Europäische Kunst unter den Luxemburgern. Köln, 1978, Bd. 1, S. 215f.

„Wilhelm von Hirsau, Benno II. von Osnabrück und Bernward von Hildesheim,“ in: Günther Binding (Hrsg.), Beiträge zur Bauführung und Baufinanzierung im Mittelalter. (VI. Veröffentlichung der Abteilung Architektur des Kunsthistorischen Instituts der Universität zu Köln). Köln, 1974, S. 68—91.


Aufsätze in Zeitschriften:

Erwin von Steinbach und der Freiburger Münsterturm. Fridericiana. Zeitschrift der Karlsruher Universitätsgesellschaft, LXVIII (2013): 17—24.

(zusammen mit Sauvé, Jean-Sébastien): Der Berner Riß des Matthäus Ensinger für die Straßburger Münsterfassade. Insitu — Zeitschrift für Architekturgeschichte, V (2013): 5—16.

[zusammen mit Julian Hanschke]: „Ein Turmriß des Ulrich von Ensingen für den Frankfurter Pfarrturm,“ Insitu -- Zeitschrift für Architekturgeschichte, II (2010): 149—160.

„Ein mittelalterlicher Grundriß des Kölner Domchores,“ Kölner Domblatt, LXXIX, 2009,
S. 268—275.  

„Ein mittelalterliches Bauaufmaß der Stiftskirche von Zwettl,“ Österreichische Zeitschrift für Kunst und Denkmalpflege, LXIII (2009), S. 196—205.

[en collaboration avec Jean-Sébastien Sauvé] «Jost Dotzinger et Hans Hammer à Vienne : Les relations architecturales entre les loges de Strasbourg er de Vienne » Bulletin de la Cathédrale de Strasbourg XXVIII (2008), 15—32.  

“Per Grecos Operarios: The Reception of a Byzantine Building Type in Western Romanesque Architecture” in Philip J. Smith (ed.) Cults, Coins, History & Inscriptions VI: Studies in Honor of John M. Fossey II (=Ancient World, XXXVI.2 [2005]): 229—246.

„Der spätgotische Umbau der Klosterkirche der Kartause Gaming,“ Österreichische Zeitschrift für Kunst und Denkmalpflege, LX (2006), S. 223—234. 

„Der Chor der Stadtpfarrkirche von Steyr und seine Baumeister,“ Österreichische Zeitschrift für Kunst und Denkmalpflege, LVII (2003), S. 213—232.

„Hans Puchsbaum und Lauenz Spenning. Zwei Wiener Dombaumeister des 15. Jahrhunderts“. Steine sprechen: Zeitschrift der Österreichischen Gesellschaft für Denkmal- und Ortsbildpflege, XI/2 (2001), S. 2—15.

„The Bishop’s Chapel at Hereford and the Question of Architectural Copies in the Middle Ages,“ Gesta, XXXVII (1998), S. 44—54.

„Per Grecos Operarios: Die Bartholomäuskapelle in Paderborn und ihr byzantinisches Vorbild,“ Niederdeutsche Beiträge zur Kunstgeschichte, XXXXVI (1997), S. 8—27.

„Ita Pius iusserat, qui exemplar apud Germanos in Austria vidisset: Die spätgotischen Vorbilder des Domes von Pienza in Österreich,“ Wiener Jahrbuch für Kunstgeschichte, IL (1996), S. 57—74 und 301—306.

„Ein heiliger Georg aus Soest? Zur Deutung der Patroklusstatue in Münster,“ Soester Zeitschrift, CVIII (1996), S. 21—24.

„Johann Conrad Schlaun: Der Architekt in seiner Zeit,“ Jahrbuch 1995 des Kreises Höxter,
S. 7—20.

„Der Baumeister der Pfarrkirche von Rheder,“ Jahrbuch 1994 des Kreises Höxter, S. 155—160.

„Die spätgotischen Schaufassaden des Domes zu Münster,“ Wallraf-Richartz-Jahrbuch für westdeutsche Kunstgeschichte, LIV (1993), S. 31—75.

„Die Nikolaikapelle zu Soest: Irrwege einer Symbolinterpretation,“ Soester Zeitschrift, CIV (1992), S. 25—38.

„Bischof Sigward und der Mindener Dombau im 12. Jahrhundert,“ Niederdeutsche Beiträge zur Kunstgeschichte, XXXI (1992), S. 23—37.

„York Minster’s Nave: The Cologne Connection,“ Journal of the Society of Architectural Historians, L (1991), S. 167—180.

„Eine Planung Lambert Friedrich Corfeys für Schloß Nordkirchen,“ Westfalen, LXVIII (1990), S. 89—100.

„Die Michaelskirche auf dem Rotenberg in Saarbrücken, ein Kirchenbau zwischen Historismus und Neuer Sachlichkeit,“ Bericht der Staatlichen Denkmalpflege im Saarland, XXVII (1980-90), S. 123—153.

„Unbekannte Planzeichnungen Lambert Friedrich Corfeys,“ Westfalen, LXVII (1989),
S.171—183.

„Die ehemalige Barockorgel der St. Clemenskirche in Hannover,“ Die Diözese Hildesheim. Jahrbuch des Vereins für Heimatkunde im Bistum Hildesheim, LIV (1987), S. 129—135.

„Die spätgotische Nordhalle des Braunschweiger Domes,“ Niederdeutsche Beiträge zur Kunstgeschichte, XXVI (1987), S. 51—62.

„Die Marktkirche in Hannover: Zur zeitlichen Stellung der gotischen Backsteinhalle,“ Niederdeutsche Beiträge zur Kunstgeschichte, XXV (1986), S. 33—46.

[diskutiert in: K. Maier, J. Gomolka, „Die gotische Marktkirche in Hannover und ihr Dachstuhl: Neue Erkenntnisse und neue Fragen zur Baugeschichte,“ Berichte zur Denkmalpflege in Niedersachsen IX (1989), S. 140—153; M. Braune, K. Harenberg, „Die Innenräume der Marktkirche in Hannover: Überlegungen zur jüngsten und zur ältesten Baugeschichte,“ Niedersächsische Denkmalpflege, XIV (1989-1990), S. 161—184.]

„Die Portalskulpturen der Christuskirche in Hannover: Ergänzungen zum Werk der Kölner Dombildhauer Christian Mohr, Peter Fuchs und Edmund Renard,“ Niederdeutsche Beiträge zur Kunstgeschichte, XXIV (1985), S. 185—200.

„Die spätromanische ‚Wandpfeilerhalle‘: Entstehung und Rezeption einer Sonderform des Kleinkirchenbaus im Umkreis des Wittgensteiner Landes,“ Westfalen, LXII (1984), S. 54—76.

„Prag oder Köln? Das architektonische Beziehungsfeld der südniedersächsischen Stadtpfarrkirche zu Beginn der Spätgotik,“ Niederdeutsche Beiträge zur Kunstgeschichte, XXIII (1984), S. 9—27.

„Der Augsburger Dom-Ostchor: Überlegungen zu seiner Planungsgeschichte im 14. Jahrhundert,“ Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben, LXXVII (1983), S. 90—102.

„Ein aufgefundenes Werkverzeichnis des Münsteraner Diözesanbaumeisters Hilger Hertel (1830—90),“ Westfalen, LVI/II (1983), S. 91—94.

„Alois Holtmeyer (1872—1931), Architekt und Denkmalpfleger,“ Zeitschrift des Vereins für Hessische Geschichte und Landeskunde, LXXXIX (1982/3), S. 213—217.

„Baugeschichtliche Beobachtungen an der sogenannten Orangerie zu Blieskastel,“ Bericht der Staatlichen Denkmalpflege im Saarland, XXV/XXVI (1977/78), S. 61—66.

„Zur Datierung der Stiftskirche St. Arnual in Saarbrücken,“ Bericht der Staatlichen Denkmalpflege im Saarland, XXII (1975), S. 39—43.


Rezensionen:

Donat Grueninger: „Deambulatorium Angelorum“ oder irdischer Machtanspruch: Der Chorumgang mit Kapellenkranz—Von der Entstehung, Diffusion und Bedeutung einer architektonischen Form.  (372Seiten, 63 Tafeln) Wiesbaden: Reichert Verlag, 2005. In: Speculum: A Medieval Journal, LXXXII (2007).

Semper, Gottfried: Style in the Technical and Tectonic Arts, or, Practical Aesthetic.  Introduction and translation by Harry Francis Mallgrave and Michael Robinson (Texts & Documents). Los Angeles: The Getty Research Institute: 2004. In: Centropa, VI (2006): S. 84. 

Nußbaum, Norbert, German Gothic Church Architecture. Trans. Scott Kleager. New Haven, Conn., and London: Yale University Press, 2000, Speculum: A Medieval Journal, LXXVII (2002),
S. 978—981. 

Carola Jäggi, Hans-Rudolf Meier, Renata Windler, Martin Ill: ‚Die Stadtkirche St. Laurentius in Winterthur: Ergebnisse der archäologischen und historischen Forschungen‘ (Zürcher Denkmalpflege, Archäologische Monographien XIV). Zürich: Direktion der öffentlichen Bauten des Kantons Zürich, 1993, Speculum: A Medieval Journal, LXXI (1996), S.723—725. 

Nicola Borger Keweloh, ‚Die Liebfrauenkirche in Trier: Studien zur Baugeschichte.‘ Trier: Rheinisches Landesmuseum, 1986, Bonner Jahrbücher, CLXXXVIII (1988), S. 678f.

Rudolf Echt, ‚Emile Boeswillwald als Denkmalpfleger: Untersuchungen zu Problematik und Methoden der französischen Denkmalpflege im 19. Jahrhundert.‘ Bonn: Rudolf Habelt, 1984, Kunstchronik, XXXIX (1986), S.68—71.

Richard Hoppe-Sailer, ‚Die Kirche St. Maria zur Wiese in Soest: Versuch einer Raumanalyse.‘ (Bochumer Schriften zur Kunstgeschichte, Bd. II). Frankfurt: Peter Lang, 1983, Westfalen, LXII (1985), S. 142—144.

Michael Berens, Claudia Maas and Franz Ronig (Hrsg.), ‚Florilegium Artis: Beiträge zur Kunstwissenschaft und Denkmalpflege. Festschrift für Wolfgang Götz.‘ Saarbrücken: Die Mitte, 1983, Zeitschrift für die Geschichte der Saargegend, XXXIII (1985), S. 258—261.

Franz Prinz zu Sayn-Wittgenstein, ‚Schlösser in Bayern.‘ München: C.H.Beck, 1984, Burgen und Schlösser, XXV (1984), S. 135f.

Adolf Schahl, ‚Die Kunstdenkmäler des Rems-Murr-Kreises.‘ (Die Kunstdenkmäler in Baden-Württemberg). München: Deutscher Kunstverlag, 1983, Kunstchronik, XXXVIII (1985),
S. 244—249.

[Mitautor] Jörg A.E. Heimeshoff, ‚Historistische Architektur in Theorie und Ausführung: Der Baumeister Emil von Manger.‘ (Denkmalpflege und Forschung in Westfalen, Bd. IV). Bonn: Rudolf Habelt, 1982, Westfalen, LVI/II (1983), S. 124—126.

Herbert Dellwing und Hans Erich Kubach, ‚Die Kunstdenkmäler der Stadt und des Landkreises Zweibrücken.‘ (Die Kunstdenkmäler von Rheinland-Pfalz. München: Deutscher Kunstverlag, 1981, Zeitschrift für die Geschichte der Saargegend, XXX (1982), S. 143—147.

Hans Günther Marschall, ‚Die Kathedrale von Verdun.‘ (Veröffentlichungen des Institut für Landeskunde im Saarland, vol. XXXII). Saarbrücken, Institut für Landeskunde im Saarland, 1981, Zeitschrift für die Geschichte der Saargegend, XXX (1982), S. 147—150.


Sammelbesprechung:

„Neue deutschsprachige Arbeiten zur monastischen Architektur des Mittelalters (Ernst Badstübner, ‚Klosterkirchen im Mittelalter: Die Baukunst der Reformorden.‘ München: C.H.Beck, 1985; Günther Binding und Matthias Untermann, ‚Kleine Kunstgeschichte der mittelalterlichen Ordensbaukunst in Deutschland.‘ Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1985; Wolfgang Schenckluhn, ‚Ordines Studentes: Aspekte zur Kirchenarchitektur der Dominikaner und Franziskaner im 13. Jahrhundert.‘ Berlin: Gebr. Mann, 1985),“ Kunstchronik, XL (1987), S. 377—384.