Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
Baugeschichtliches Seminar

Wahlfach (4 ECTS)

Storz

erstes Treffen: Donnerstag, 18. Oktober 2018, 15:00 Uhr, R240, Geb. 20.40

Kompaktphase: 25. bis 27. Oktober

PinUp: 20.12.2018, ganztägig

Abgabe und Durchsprache: 14.02.2019

 

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt über das Studienportal

Synagoge, Feuerwehrhaus und nun? Vom Umgang mit dem jüdischen Bauerbe

Sem_St2

 SYNAGOGE_FEUERWEHR_UND NUN ? Vom Umgang mit dem jüdischen Bauerbe (Seminar+Entwurf) in Zusammenarbeit mit Thomas Haug vom Lehrgebiet Grundlagen der Baukonstruktion

Architektur zu entwerfen stellt uns vor komplexe Fragestellungen, die weit über das Projekt hinausreichen. Dies gilt besonders, wenn wir uns mit einem Areal beschäftigen, wie dieses in Bruchsal, auf dem in der Reichspogromnacht eine Synagoge niedergebrannt wurde. Als wäre das nicht genug, residierte genau an dieser Stelle bis heute die Feuerwehr, eben jene Institution, die durch ihre Untätigkeit die damaligen Verheerungen erst möglich machte. Das dort errichtete Gebäude genügt nicht mehr den Anforderungen und wird durch einen Neubau an anderer Stelle ersetzt. Die Vergangenheit holt damit Bruchsal wieder ein. Wie geht man um mit einem so attraktiven Anwesen, inmitten der Stadt gelegen und mit dieser außerordentlichen historischen Last? Muss das Feuerwehrgebäude als Schandfleck endlich abgerissen werden, oder ist es gerade deshalb zu erhalten? Ist es überhaupt möglich das Grundstück weiter zu nutzen?

Der Entwurf und die dazugehörige Vertiefung sind mit einem baugeschichtlichen Seminar verknüpft. In einer Kompaktphase zu Beginn werden geschichtliche und kulturelle Hintergründen, vergleichbarer Projekte und Situationen dargestellt. Auch die Bedürfnisse und Interessen vor Ort werden betrachtet. Die Lehrveranstaltung ist in das durch die Stadt Bruchsal initiierte Verfahren zur Abklärung des künftigen Umganges mit dem Areal eingebunden. Die Teilnehmer erarbeiten ein Nutzungskonzept und Programm, das die Grundlage für das Entwurfsprojekt darstellt. Im Rahmen der Entwurfsvertiefung werden beispielhaft die Konstruktion und die Materialisierung des Projektes dargestellt.

Weder Seminar noch Entwurf können einzeln belegt werden. Mit der Anmeldung für die Veranstaltung im Wahlverfahren ist die Vergabe der Entwurfs- und Seminarplätze verbunden. Sie besteht aus den Modulen Entwurf, 12 ETCS, Vertiefung des Entwurfes, 4 ETCS, und Baugeschichtliches Seminar, 4 ETCS.

Das den Entwurf begleitende Seminar bietet Einblicke in die jüdische Kultur und den Synagogenbau. Analysiert werden auch die bisher unternommenen Versuche, einen Umgang mit ehemals mit Synagogen bebauten Grundstücken zu finden. Die Teilnehmer bekommen dadurch den nötigen wissenschaftlichen Ausgangspunkt zur Bearbeitung ihrer Umnutzungskonzepte. Die in der Anfangsphase stattfindende, über drei Tage verteilte Blockveranstaltung ermöglicht einen intensiven Auftakt, so dass die erarbeiteten Nutzungskonzepte in der anschließenden Entwurfsphase architektonisch entwickelt werden können. Die Vertiefung bietet die Gelegenheit, die konstruktive Durchbildung und die angemessene Materialisierung des Entwurfskonzeptes beispielhaft darzustellen.